Politische Bildungsreise für Ehrenamtliche

Auf Einladung des Göttinger Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler konnten acht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Göttinger Tafel vom 7.9 – 9.9.2016 an einer Bildungsreise des Presse -und Informationsamtes der Bundesregierung in Berlin teilnehmen.
Zusammen mit Handwerksmeistern aus der Region Göttingen begann die Reise morgens um 6.45 Uhr mit einem Bus der  Fa. Weihrauch/Uhlendorff.
Am ehemaligen Grenzübergang Marienborn wurde Frühstückspause gemacht. Die Bäckerei Thiele (Frau Thiele-Hann war unter den Mitreisenden) spendierte belegte Brötchen und Quarkspeise.
Das Programm war vielfältig. So besichtigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Plenarsaals des Bundestages, nahmen an Informationsgesprächen teil und besuchten einige Ausstellungen wie beispielsweise die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.
Eine Stadtrundfahrt und eine abendliche Schifffahrt mit Imbiss rundeten das Programm ab.
Es war eine hoch interessante gelungene Reise mit vielen Eindrücken und Erkenntnissen, an die sich alle gern erinnern.

10 Jahre „Kürbisfest“ !

Im April 2007 hatten Lehrkräfte und Köche der Berufsbildenden Schulen Ritterplan
das Projekt „Kürbisfest“ initiiert als gemeinsame Aktion mit der Göttinger Tafel e.V..
Seitdem ist es zur festen Einrichtung geworden, aber nie zur Routine.
In diesem Jahr gibt es neben der klassischen Kürbissuppe Salate, Marmeladen und
Milkshakes. Besucherinnen und Besucher können an einem Kürbisquiz teilnehmen und ein Mittagsmenü für zwei Personen im Schulrestaurant gewinnen.
Eine Fotospaßwand mit Kürbislandschaft lädt Gäste zum Fotoshooting ein.

Termin/Ort: 21. und 22. September 2016, 11 – 14 Uhr, auf dem Wilhelmsplatz in Göttingen.

Die Aktion ist verbunden mit dem Tafel-Tag, der in diesem Tag bundesweit zum 10. Mal stattfindet unter dem Motto „Tafeln sind Orte der Begegnung“.

Wir freuen uns auf viele Gäste.
Die Schülerinnen und Schüler füllen gern auch die Speisen in mitgebrachte Behälter ab.

Eine politische Berlinfahrt für Ehrenamtliche

Die Göttinger Tafel e.V. lädt in ihrer Politikerreihe regelmäßig Politikerinnen und Politiker
zum Gespräch ein.
Auch der SPD-Politiker und Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann besuchte im Frühjahr
die „Tafel“. Offensichtlich haben die Ehrenamtlichen einen guten Eindruck bei ihm hinterlassen,
denn Ende Juli kam eine Einladung zu einer dreitägigen Informationsreise nach Berlin für zehn Tafel-Helferinnen und -helfer.

P1030734
Per Reisebus ging es zum Ministerium für Arbeit und Soziales mit einer kleinen Führung durchs Haus, dem älteren Kleisthaus und den architektonisch modern gestalteten Trakten mit teilweise historischer Vergangenheit. Am nächsten Tag standen die Besichtigung des Willi-Brandt-Hauses, ein Vortrag, Stadtrundfahrt und Plenarsaal einschließlich Kuppel auf dem Programm.
Am letzten Tag besuchte die Gruppe das Jüdische Museum. Und vor der Abfahrt blieb noch etwas
freie Zeit vor dem Brandenburger Tor.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren äußerst beeindruckt vom vielfältigen Programm
und kehrten nach eigenen Aussagen „politisch sehr informiert und hoch motiviert“ zurück.

Und genau so soll es ja auch sein.

Bildungsurlaub in Berlin als Gastgeschenk

IMG_0158
(v.l. Monika Jüttner, Max Blaeser, Fritz Güntzler, Martina May, Ulrich Hormann, Karl Heinz Bockel)

Im Rahmen unserer „Politikerreihe“, besuchte am vergangenen Donnerstag MdB Fritz Güntzler von der CDU unsere Einrichtung.
Nach einem ausführlichen Rundgang durch die Tafel-Räume sprechen Herr Güntzler, Vorstand und Geschäftsleitung über Kundenzahlen, neue Projekte und natürlich auch über das Dauerthema der Vereinsfinanzierung.

Als Gastgeschenk brachte Herr Güntzler eine Einladung nach Berlin mit. Zehn Ehrenamtliche werden Anfang September im Rahmen eines Bildungsurlaubes verschiedene Ausstellungen, den Deutschen Bundestag und Diskussionen erleben.

In eigener Sache

In den letzten Wochen haben Unbekannte bei Supermärkten im Namen der „Tafel“ nach Lebensmittelspenden gefragt und diese auch erhalten.
Als Konsequenz können sich unsere Fahrerinnen und Fahrer nun „doppelt“ ausweisen:
mit Namensschild samt Tafelstempel und Unterschrift sowie mit Tafel-Schildern, die zur Abholung berechtigen.
Zudem sollen Privatpersonen telefonisch um Spenden für die Kinder-Tafel gebeten worden sein.
Diese gibt es jedoch nicht in Göttingen.

Wir erklären, dass wir weder telefonisch noch per mail oder mit Wurfsendungen um
Spendengelder bitten. Auch Haussammlungen führen wir definitiv nicht durch.
Potenzielle Spenderinnen und Spender bitten wir, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. spendet in ihrem Jubiläumsjahr

Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. ist 50 Jahre alt geworden.
Zu diesem Jubiläum hat sie bundesweit  soziale Einrichtungen unterstützt.
Die Göttinger Zweigstelle hat in der ersten Jahreshälfte Spenden für die „Tafel“ gesammelt.
Außerdem gingen für jedes neue Mitglied 10 Euro in den Spendentopf.
Insgesamt kam so eine Spendensumme über 700,00 Euro zusammen !

Wir danken allen, die dazu beigetragen haben.

Einsatz von Cargobikes für Transport von Lebensmitteln

Die Göttinger Tafel e.V. und die Neue Wege Neue Chancen gGmbH sind eine Kooperation eingegangen.
Ab sofort werden Lebensmittelspenden in der Innenstadt mit Cargobikes abgeholt.
Cargobikes sind Lastenfahrräder mit Elektroantrieb. Sie transportieren ohne CO2-Ausstoß und ohne Parkplatznot Lasten bis 250 kg bzw. bis 80 kg bei den kleinen Rädern.
Die gemeinnützige Gesellschaft Neue Wege Neue Chancen betreut und beschäftigt Menschen, die schwer auf den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln sind und Transferleistungen erhalten.
Im Rahmen des Beschäftigungsprojektes „Neue Laster“ holen die Fahrer nun mit den Cargobikes
Lebensmittel (aktuell keine kühlpflichtige Ware) in der Innenstadt ab. Auch übernehmen sie einen großen Teil des Lebensmittel-Bringdienstes.

IMG_1670   (v.l.:Klaus-Peter Sandrock und Anton Schmidt)

Die Betroffenen erhalten durch die Tätigkeit als Cargobike-Fahrer die Möglichkeit, eine berufliche Perspektive zu gewinnen, ohne dass dafür spezielle Voraussetzungen erfüllt sein müssen.
Für die „Tafel“ bedeutet dies eine Entlastung des Fahrdienstes und eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauches. Für beide Partner also eine klassische Win-Win-Situation.

Halbjahres-Bilanz des Pfandprojektes „BonBons“ höher als im Vorjahr

Diese Halbjahres-Bilanz des Projektes „BonBons“ kann sich sehen lassen:
Göttinger Bürgerinnen und Bürger haben der „Göttinger Tafel e.V.“ und dem „TagesSatz e.V.“
in der ersten Jahreshälfte tausende Pfandbons überlassen.
Der Wert dieser Bons betrug insgesamt 5.687,75 Euro.
Wöchentlich leeren Ehrenamtliche der „Tafel“ die Pfandboxen und geben die Bons zum
Einscannen an den Kassen ab. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten
Lebensmittelmärkte viel Arbeit, für die wartenden Kundinnen und Kunden oft eine Geduldsprobe.
Für beide Vereine sind die Einnahmen aus dem Projekt absolut notwendig, da sie nicht
zweckgebunden sind und sowohl für den laufenden Betrieb als auch für Sonderaktionen verwendet werden können.
Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern und hoffen für die zweite Jahreshälfte auf ähnlich hohe oder noch höhere Beteiligung.

Arnoldischule spendet Projekteinnahmen

Im Rahmen der Schülerabschlussfeier der BBS I, Arnoldischule, erhielten am Dienstag, 21. Juni 2016, drei Göttinger Einrichtungen Geldspenden.

Spendenübergabe_bbs1_21.06.

Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule haben im Unterrichtsfach „Projektmanagement“ ein Projekt entwickelt, dieses umgesetzt und damit Einnahmen in Höhe von 2.800,00 € erwirtschaftet.
Gemeinsam haben sie entschieden, diesen Erlös an soziale Einrichtungen in Göttingen zu spenden
und übergaben Schecks an die Göttinger Tafel e.V., das Straßenmagazin TagesSatz e.V. und den Förderverein der BBS I Arnoldischule. (Foto: Joshua Kahle)